VORTRAG BERNHARD GRUBER

CHAGGA HOMEGARDENS AM KILIMANJARO

Die Ausläufer des Kilimanjaro in einer Höhe zwischen 1000 und 1800m sind dicht besiedelt. Pro km2 leben 500-1000 Personen. Auf Grund dieser Bedingungen hat sich eine komplizierte und erstaunliche Nutzung des Bodens entwickelt. Unter einem lockeren Baumbestand erstrecken sich dichte Bananenhaine. Diese ‘Zone’ ist verantwortlich für Schatten, Brenn- und Bauholz, Futter für Tiere und Bananen. Unter den Bananenstauden wird der Kaffeestrauch gepflanzt und darunter Gemüse gezogen. Durch dieses multi-layer system wird das begrenzte Angebot an Flächen ausgereizt. Die Gärten werden durch ein Netz von Bewässerungskanälen mit frischem Wasser aus höher gelegenen Wäldern gespeist. Dieses System hat sich über Jahrhunderte kaum geändert und die Identität der Chagga geformt.
In den letzten Jahrzehnten sehen sich die Bewohner vor verschiedene Herausforderungen gestellt: Bevölkerungszunahme, damit verbundene Erhöhung der landwirtschaftlichen Produktion, Abnahme der Niederschlagsmengen, sinkende Kaffeepreise...
Bernhard Gruber hat einige Waldgartensysteme am Kilimanjaro besucht, viele Fotos gemacht und er berichtet auch von Permakultur-Projekten am Victoria See.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


RIVER UMBWE

 


MARKTPLATZ UMBWE ONANA

 

 



 

www.perma-norikum.net